10.03.2006

Umstrittener Runderlass des Schulministeriums aufgehoben


Der umstrittene Runderlass des Schulministeriums vom 29.01.2004 „Förderung und sonderpädagogische Förderung“ ist im Dezember 2005 aufgehoben worden. Er legte seinerzeit fest, dass unsere sprachbehinderten Kinder vorrangig in die allgemeine Grundschule und nicht mehr in die Sprachheilschule eingeschult werden sollten – mit entsprechenden Verzögerungen für das Verfahren zur Feststellung eines sonderpädagogischen Förderbedarfs. 

Wer möchte, kann unsere Kritik im Schreiben an das Schulministerium vom 25.03.2004 noch einmal nachlesen (s.a. unten).